10 Gründe, warum Wählen wichtig ist

Die Geschichte von Abstimmungen und Wahlen reicht weit zurück. Im antiken Griechenland scheint die früheste Form der Demokratie entstanden zu sein. Wähler konnten nur männliche Landbesitzer sein. Ähnliche Beschränkungen gab es auch im Laufe der Zeit und in anderen Ländern, aber verschiedene Gruppen zum Beispiel Frauen kämpften für ein gleichberechtigtes Wahlrecht. Überall auf der Welt gibt es unterschiedliche Wahlsysteme, aber das Verfahren ist immer wichtig. Hier sind zehn Gründe dafür:

#1. Das Wahlrecht schützt die Demokratie

Im Kern geht es beim Wählen um Demokratie. Je mehr Menschen an den Wahlen teilnehmen und von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen, desto wichtiger ist es für die Politiker, die Interessen der Wähler zu vertreten. Wenn Menschen sich nicht beteiligen, sind die Politiker nicht motiviert, zuzuhören, weil ihre Positionen nicht gefährdet sind. Eine aktive Wahlbevölkerung schützt die Demokratie.

#2. Jede Stimme zählt

Viele Menschen gehen nicht wählen, weil sie glauben, dass ihre eine Stimme nichts zählt. Die Realität ist, dass Wahlen oft sehr knapp entschieden werden. Dies gilt insbesondere für kleinere, lokale Wahlen. Bei diesen kleineren Wahlen gibt es bereits weniger Wähler, so dass jede Stimme sehr viel Gewicht hat. Wenn sich jeder bewusst wäre, dass seine Stimme zählt, wären die Regierungen wesentlich repräsentativer.

#3. Die Stimmabgabe beeinflusst die gesellschaftliche Agenda

Es gibt viele soziale Themen, die von Wahlen beeinflusst werden, darunter (aber nicht nur) Ehe, reproduktive Rechte, Todesstrafe, Redefreiheit und Religion. Soziale Fragen betreffen jeden auf die eine oder andere Weise. Um mitbestimmen zu können, wer Gesetze zu sozialen Themen verabschiedet und welche Gesetze in Kraft gesetzt werden, sind Wahlen unerlässlich.

#4. Abstimmungen prägen die Wirtschaft

Die Gesetze einer Gesellschaft wirken sich nicht nur auf soziale Fragen aus, sondern beeinflussen auch die Wirtschaft. Dazu gehören Steuergesetze, die Kosten für die Hochschulbildung, die Vergabe von Studiendarlehen, die Sozialversicherungsleistungen und die Kosten für das Gesundheitswesen. Politiker, die ins Amt gewählt werden, entscheiden auch über den Staatshaushalt, z. B. darüber, wie viel Geld für das Militär und wie viel für das soziale Sicherheitsnetz ausgegeben wird. Durch Wahlen können die Menschen ihre wirtschaftlichen Prioritäten deutlich machen.

#5. Wählen beeinflusst die Umweltpolitik

Angesichts des Klimawandels, der die Zukunft bedroht, ist es wichtiger denn je, im Sinne der Umwelt zu wählen. Die Umweltpolitik ist weltweit umstritten und dringlich geworden. Einige Politiker sind sich der ernsten Lage bewusst, in der wir uns befinden, während andere weiterhin leugnen, dass es überhaupt ein Problem gibt. Die Wähler entscheiden, wer die wichtigen Entscheidungen treffen wird.

#6. Abstimmungen beeinflussen die Außenpolitik

Alle Nationen müssen mit anderen Ländern zusammenarbeiten, sei es im Handel, bei gemeinsamen Interessen oder bei der Lösung von Konflikten. Viele Wähler denken vielleicht nicht viel darüber nach, wie ihre Stimme die Außenpolitik beeinflusst, aber diese Politik kann sich auf alltägliche Dinge auswirken, z. B. auf den Preis von Waren, den Benzinpreis und die Beschäftigungsmöglichkeiten. Auch für Menschen, die beim Militär sind oder international arbeiten, ist die Außenpolitik von großer Bedeutung.

#7. Abstimmen hat Auswirkungen auf den Geldbeutel

Apropos Kosten: Wahlen haben auch direkte Auswirkungen auf Ihren Geldbeutel. Gewählte Beamte auf lokaler und nationaler Ebene sind für unzählige Budgets verantwortlich. Steuern, die von Ihrem Gehaltsscheck abgezogen werden, füllen diese Budgets. Durch Ihre Stimmabgabe können Sie mitbestimmen, wohin das Geld fließt und wer was zu zahlen hat. So ist zum Beispiel der Steuersatz für die reichsten Menschen in den Vereinigten Staaten von großem Interesse. Auch die Höhe der Steuern, die Unternehmen zahlen, steht häufig auf dem Stimmzettel, und zwar in Form von Politikern, die sich gegen oder für höhere Steuern aussprechen.

#8. Wählen macht die Regierenden rechenschaftspflichtig

In Ländern, in denen die Wähler die Regierung stellen, haben die Stimmen eine große Macht. Wenn ein Politiker aufgrund seiner Versprechen gewählt wird, aber dann einen Rückzieher macht, können die Wähler ihn abwählen. Diese Rechenschaftspflicht ist ein wichtiger Grund, warum freie und faire Wahlen so wichtig sind. Wenn das Wahlrecht bedroht ist, können die Menschen die gewählten Vertreter nicht mehr zur Verantwortung ziehen. Politiker können an der Macht bleiben und ihre Versprechen brechen, selbst wenn die meisten ihrer Wähler sie loswerden wollen.

#9. Die Stimmabgabe hat Auswirkungen auf die Gegenwart und die Zukunft

Die Menschen stimmen über die Themen ab, die für sie jetzt wichtig sind, aber die Stimmabgabe hat auch Auswirkungen auf die Zukunft. Das deutlichste Beispiel dafür ist das Gerichtssystem. In Ländern wie den Vereinigten Staaten wählen die Bürger nicht direkt die Richter des Obersten Gerichtshofs, die auf Lebenszeit ernannt werden und deren Urteile die Zeit überdauern. Die Menschen wählen jedoch den Präsidenten und die Mitglieder des Kongresses. Der Präsident wählt die Richter aus, und der Kongress stimmt dann über ihre Bestätigung ab. Viele Menschen glauben, dass die Wahl des Präsidenten deshalb so wichtig ist. Dabei geht es weniger um den Präsidenten (der nur bis zu 8 Jahre im Amt sein kann) als vielmehr darum, wer für eine lebenslange Ernennung am höchsten Gericht des Landes ausgewählt werden könnte.

#10. Das Wahlrecht ist Teil des Schutzes der Menschenrechte

Die Möglichkeit, mitzubestimmen, wer die eigene Regierung führt, ist ein Menschenrecht. In Ländern, in denen es kein Wahlsystem gibt, können die Menschen nicht an der Regierung teilnehmen. Die Menschen können nicht für ein gewähltes Amt kandidieren, wenn sie etwas ändern wollen. Die Regierenden werden durch Wahlen nicht zur Rechenschaft gezogen. Durch das Wahlrecht werden auch andere Menschenrechte wie die Vereinigungsfreiheit und die freie Meinungsäußerung gewahrt und geschützt. Das Wahlrecht ist wichtig, weil die Menschenrechte wichtig sind.